Glaube leidenschaftlich leben

von Anna Schneider
Was heißt es, seinen Glauben wirklich so zu leben, dass er sichtbar im Alltag ist?
Die meisten von uns wurden noch nicht in die Mission nach Afrika oder Asien gerufen oder in die Evangelisation nach Moldawien. Das ist aber auch nicht der einzige Weg, seinen Glauben leidenschaftlich auszuleben.
Wir gehen jeden Tag zur Schule oder zur Arbeit. Wir haben unsere wöchentlichen Aufgaben und Dienste in der Gemeinde.
Wie lebt man dort seinen glauben leidenschaftlich?
Nur mit Gottes Hilfe. Aus uns selber heraus werden wir nichts tun können.
Joh 3,27: "Johannes antwortete und sprach: Ein Mensch kann sich nichts nehmen, es sei denn, es ist ihm vom Himmel gegeben." (LU)
Du wirst nichts nehmen können oder aus deiner eigenen Kraft schaffen, wenn es nicht von Gott gegeben wurde.
Wir sind oft schnell in unserem Handeln und enttäuscht, wenn es uns nicht gelingt.
Deshalb überlass Gott die Führung und mache ihn zum Mittelpunkt deines Bestrebens und Lebens.
Ich muss meinen Glauben und Gott wirklich kennen, um das leidenschaftlich leben zu können, wovon ich überzeugt bin und mein Herz dran hängt.
Es gibt viele Beispiele von Menschen, die einen leidenschaftlichen Glauben gelebt haben, wie zum Beispiel Amy Charmichael und Keith Green. Menschen, die noch leben und deren Lebensgeschichte mich sehr begeistert hat, sind Nick Vujicic („Mein Leben ohne Limits“), Leslie Ludy („Made in heaven“) und Alexander Malarkey („Der Junge, der aus dem Himmel zurückkehrte“).
Ich lese sehr gerne wahre Lebensgeschichten, weil es einfach die besten Geschichten sind und sie mich inspirieren. Aber wenn ich sie lese, kommt mir mein eigener Gaube überhaupt nicht mehr leidenschaftlich vor.
Und ich habe mich gefragt, wie ich in meinem Alltag und „ganz normalen Leben“ meinen Glauben leidenschaftlich leben kann. Wie soll ich mit meinen „Problemchen“ der alltäglichen Nachfolge fertig werden, um von Gott für größere Dinge nützlich zu werden.
Die Kunst ist, sein Leben um Gott herum zu gestalten.
Nicht Gott ein bisschen in meine Wochenplanung einzubauen, sondern meine Planung um Gott herum auszurichten.
Wie kann ich heute Gott noch besser kennenlernen?
Wann nehme ich mir heute und morgen die Zeit, Gott Lob zu bringen?

Praktische Tipps:

1. Regelmäßigkeit für die Stille Zeit einbauen

Sei kreativ:
Wenn du morgens wenig Zeit hast, lies ein Andachtsbuch (wie z.B. „Ich bin bei dir“ von Sarah Young) und abends nimm dir Zeit zum Gebet.
Wenn du lange Auto, Zug oder Bus fährst, dann kannst du dir Predigten anhören (auf www.sermon-online.de gibt es Predigten zum kostenlosen Download), Lobpreismusik hören, ein Buch mit christlichen Inhalten lesen oder die Tageslosung über eine App abrufen.
Wenn du eine Regelmäßigkeit einüben willst, dann lies aus einem Buch der Bibel jeden Tag ein Kapitel (dazu eignet sich sehr gute das Buch der Sprüche, es hat genau 31 Kapitel für einen ganzen Monat, oder auch die Psalmen sowie die Evangelien). Wenn es dir schwer fällt, dann mach es zusammen mit einer Freundin. Macht aus, euch gegenseitig jeden Tag einen Vers aus dem entsprechenden Kapitel per SMS zu zu schicken. So hast du eine Erinnerung, falls du vergisst zu lesen und auch eine Verpflichtung zu lesen und einen Vers, der dir wichtig geworden ist, auszusuchen.

2. Regelmäßigkeit im Gottesdienstbesuch einbauen

Es ist wichtig, immer wieder das Wort Gottes bibelfundiert erklärt und ausgelegt zu bekommen, um geistlich zu wachsen.
Auch wenn du samstags spät im Bett warst, versuch dennoch dich am Sonntag morgen aufzuraffen und zum Gottesdienst zu gehen. Das sind meist die besten Sonntage nach meiner Erfahrung.
Falls es Sonntagmorgen nicht klappen sollte, den Gottesdienst zu besuchen, schau dich in deiner Stadt um, ob eine Gemeinde auch einen Gottesdienst am Sonntagabend anbietet und besuche sie.

3.Regelmäßigkeit in der Entscheidung, leidenschaftlich zu leben, einbauen

Entscheide dich jeden Morgen bewusst, deinen Weg mit Gott zu gehen und auch für die Dinge, die du an diesem Tag vorhast:
„Ich entscheide mich heute morgen zum Gottesdienst zu gehen.“
„Ich entscheide mich dafür, zu allen Menschen freundlich zu sein, auch wenn sie es nicht zu mir sind.“
Wenn dir ein Bibelvers besonders wichtig geworden ist, dann lerne ihn auswendig oder notiere ihn dir an einer Stelle, die du immer wieder ansiehst (Beispiel: Terminkalender, Handynotiz oder auch das Handgelenk :) )
Wenn dich negative Gedanken über deinen Selbstwert quälen, dann schreibe dir eine Liste mit biblischen Wahrheiten über deinen Wert in Gottes Augen.
„Ich bin das Salz der Erde“ (Mat 5,13)
„Ich bin Gottes Tempel und der Geist Gottes wohnt in mir“ (1Kor. 3,16)
„Ich bin eine neue Schöpfung“ (2Kor. 5,17)
„Ich bin Teil eines auserwählten Geschlechts, eine königliche Priesterschaft, das heilige Volk“ (1Petr 2,9-10)
Versuch die beste Art und Weise für dein Leben zu finden, um deinen Glauben leidenschaftlich zu leben. Es gibt in der Gestaltung kein Richtig und kein Falsch.
Bitte Gott, dir notwendige Veränderungen und Wege in deinem Leben aufzuzeigen, damit du dein Leben um Gott herum gestalten kannst.
Wir haben nicht nur einen liebenden Gott, sondern auch einen eifersüchtigen Gott. Er möchte alles von seinen Kindern haben und schenkt uns dafür seinen reichlichen Segen.
1.Johannes 4,16: "Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm." (LU)

© Lisa Spreckelmeyer/pixelio.de

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben